Kurznachreichten Der Schneesport Mittelland-Nordwestschweiz ist einer von 12 Regionalverbänden von Swiss-Ski mit dem Ziel, den Nachwuchs in allen Schneesportdisziplinen aktiv zu fördern. Trainerausbildung, Tourenwesen und der Breitensport stehen neben der Nachwuchsförderung ebenfalls im Zentrum unserer Aktivitäten.

 


Schneekilometer in der Halle

27.10.2018 Nach dem Swiss Powertest, bei dem wieder ein neuer Teamrekord aufgestellt wurde, reiste die TG 2 zum alljährlichen Schneekurs nach Oberhof. Kaum in Oberhof angekommen hiess es dann auch gleich die Schnürsenkel spannen und los ging es mit dem ersten Training. Am nächsten Tag konnten sich dann die Athleten wieder auf ihrer bevorzugten Unterlage bewegen. In der Skihalle von Oberhof herrschten ausgezeichnete Verhältnisse für das feinschleifen der Technik. Die Schneeunterlage war schön kompakt und es tummelten sich sehr wenige Langläufer herum. Das Training wurde durch die Trainer sehr abwechslungsreich mit Fusslauf, Rollski oder Krafttraining gestaltet, damit konnte die Motivation und Energie bis zu den letzten Tagen aufrecht erhalten werden. Die zwei letzten Tagen wurden nach der Intensiven Einheit am Donnerstagmorgen nochmals richtig streng. So hiess es für die Herren während rund einer Stunde nur Doppelstock schieben und das alles Bergauf. Im fliegenden Wechsel wurde gleich das Schuhwerk gewechselt und die Truppe verschwand für das nächste Training im Thüringer Wald. Die Sportanlagen rund um Oberhof wurden sehr rege genutzt. Die hohe Trainingsqualität zeigte sich auch ende Trainingskurs mit dem sehr guten technischen Bewegungsablauf der ganze Gruppe. Viel zu schnell verflogen die Tage in Oberhof und pünktlich um 1030 fuhren die Busse für die Rückreise los.


Tour vor dem Wintereinbruch

07.10.2018 Vor dem Wintereinbruch startete die TG 2 zur grossen Herbstwanderung. Um 0830 besammelte sich die TG 2 beim Bahnhof Reichenbach, ausgerüstete mit Verpflegung und Schlafsack im Rucksack. Das Outfit bestand diesmal nicht aus engen Tights und leichten Schuhen. Im Schritttempo führte die Route in Richtung Kiental wo dann auch der erste Pit-Stop eingelegt wurde damit die Orientierungslosen die schon falsch abgebogen waren wieder zur Gruppe aufschliessen konnten. Für Langläufer und Biathleten im gemächlichen Tempo führte die Strecke Richtung Spiggengrund zum ersten längeren Halt. Nach dem ersten, kurzen und steilen Aufstieg wurde die erste Verpflegung aus dem Rucksack genossen. Auf angenehmen Weg ging es weiter nach Glütschnessi und wieder steil hinauf auf die Alp Hohkien. Über saftige Wiese näherte sich die Gruppe dem felsigen Untergrund zum Rote Härd. Kurz wurde die Nachmittagssonne auf dem höchsten Punkt auf 2680 m.ü.m der heutigen Etappe genossen. Auf dem Abstieg war bald die Rotstockhütte dem heutigenTagesziel in Sichtweite. Auf der Terrasse konnte neben erfolgreichen Jägern, die Beine ausgestreckt werden und einige Teilnehmer frischten ihre Jasskünste auf. Zwölf Stunden nach dem Abmarsch lag dann auch das ganze Team wie Sardinen in ihren Schlafsäcken und versuchte möglichst schnell einzuschlafen. Dies war gar nicht so einfach, da die anderen rund 30 Hüttenbesucher wohl nicht das gleiche Tagesprogramm für den Sonntag geplant hatten. Um 0645 brach der neue Tag an und um 0730 marschierte die Gruppe schon Richtung Seffinefurgge los. Im kühlen Morgentau und den Sonnenaufgang im Rücken legten wir sehr rasch die ersten 600 Höhenmeter zum Passübergang zurück. Der Weg folgte sanft abfallend unterhalb der Gspaltenhorn Hütte vorbei und über Moränen auf die andere Talseite an den Fuss der Blüemlisalp. Nach einer Stärkung folgte der steile Aufstieg über Leitern und Treppen zur Blüemlisalphütte. Die Ankündigung des bevorstehenden Wetterwechsel bereitet uns ein doch etwas garstiger Empfang. Auf 2840 m.ü.m. wurde kurz nach Mittag der höchste Punkt der zweitägigen Tour erreicht. Nach weiteren 2,5 stunden Marschzeit über die schönen Wiesen und vorbei am imposanten Oeschinensee, konnte die Tour nach 45km, 3745 Höhenmeter und 3265 Metern Abstieg in Kandersteg beendet werden.


Top Leistungen am Nordic Weekend

17.09.2018: Mitte September treffen sich die Biathleten und Langläufer in Andermatt/Realp zur legendären Standortbestimmung. Neben den je drei Wettkämpfen organisiert Swiss Ski auch ein Ausbildungsangebot, einen Jugendevent und die nordischen Ausrüster bekommen ihre Plattform das neuste Material für die kommende Saison einem breiten Fachpublikum zu präsentieren. Daneben besteht natürlich auch der direkte Kontakt und Austausch zwischen Athleten und den Ausrüsterfirmen. Die Langläufer bestreiten am Freitag den Prolog über eine Runde auf der Rollskistrecke in Realp. Dabei konnten alle BOSV SSM Athleten ihre Zeiten gegenüber dem Vorjahr verbessern. Anschliessend starten die Biathleten zu ihrem Supersprint- Wettkampf über drei Runden mit je einer Schiesseinlage in der Liegend- und Stehendposition. Die Damen aus unsere Region erwischten ein sehr guten Start und klassierten sich geschlossen in den vorderste Rängen. Am Samstagmorgen begaben sich wieder zuerst die Langläufer in die Wettkampfspur und absolvierten den Rollski Berglauf in der klassischen Technik. Trotz einigen Materialdefekten konnten sehr ansprechende Leistungen gezeigt werden. Die Biathleten absolvierten anschliessend ihren Wettkampf auf der Anlage in Realp. Die Damen knüpften an ihre Leistung des Vortages nahtlos an und auch die Herren zeigten läuferisch sehr gute Leistungen. Zum Abschluss stand der Fussberglauf auf die Göscheneralp, mit dem gefürchteten Schlussaufstieg auf die Staumauer. Gestartet wurde in der Gesamtwertung der bisherigen zwei Wettkämpfen. Dies Startform versprach noch einige interne Duelle um die Schlusswertung der drei Wettkampftage. Als jüngste im Feld der Herren Biathlon konnte Sandro Bovisi und Joscha Burkhalter gegen die gestandenen Weltcup Athleten kein Boden mehr gut machen. Hingegen Stefan Christeler als einziger BOSV Junioren konnte mit der 5besten Berglaufzeit noch einige Konkurrenten überholen. Die neue persönliche Berglauf Bestzeit von Susi Meinen brachte den dritten Rang in der Gesamtwertung. Aline König bei den Juniorinnen wusste dass sie im Bergkauf nicht zu den stärksten im Feld zählt und erreichte Rang Zehn. Auch Annatina Bieri erreichte auf dem 8Rang die erste Ranglistenhälfte. Mit eine soliden Berglauf verteidigte Seraina König ihre gute Ausgangslage und klassierte sich auf Rang 5. Eine weitere Topleistung lieferte Yara Burkhalter und verlor als Gesamtzweite nur gerade 55 Sekunden auf die Gesamtsiegerin und Juniorenmedaillen Gewinner Amy Baserga. Bei den LL Junioren konnte Sven Mauron nach dem Missgeschick auf den Rollski noch einige Ränge gut machen und klassierte sich als 42zigster. Auf Rang 35 klassierte sich Cooper Hartman nach dem er letze Woche noch gesundheitlich angeschlagen war. Unter die besten 20zig schaffte es Fabian Fahner auf Rang 18 und Lars Mauron verpasst die Top Zehn auf Rang 11 äusserst knapp. Dies Ziel erreicht Nicola Buchs mit Rang 10. Mit einem starken Berglauf und persönlicher Bestzeit erreichte Nathalie von Siebenthal den Kategorien Sieg bei den Damen. Bei den Juniorinnen und ihrer erste Teilnahme erreichte Carla Nina Wohler die zweite Berglaufzeit und verbesserte sich von Rang Sieben auf den dritten Schlussrang.


U20 Athleten schrauben weiter..

08.09.2018: Die U20 Athleten werkeln nicht an unerlaubten Motoren oder andern technischen Hilfseinrichtung für die neuen Wettkampfsaison herum. Noch werden an Fallen oder anderen Fangeinrichtung für die Konkurrenz herum getüftelt. Vielmehr bieten die Athleten den garstigen Bedingungen Widerstand und schrauben 2 Wochen vor dem Nordic Weekend in Andermatt an ihren persönlichen Bestzeiten beim Drei-Tagestest herum. Ende August anfangs September findet jeweils das Testweekend des BOSV SSM in Frutigen statt. Diese Jahr wurde das Programm auf Vier Tage verteilt. Der Herbsteinbruch und die kälteren Temperaturen wirkten sich negativ auf die Laufgeschwindigkeit der Skiroller aus. So konnten Drei der insgesamt Zehn Teilnehmer beim Prolog neue persönliche Bestzeiten erreichen. Im Teamschnitt wurden die Zeiten bei den Damen von 13:52min. auf 12:29min. gegenüber letzen Jahr gesenkt. Die Herren senkten auf Ihrer Strecke die Zeit um 30 sek. von 12:04min. auf 11:24min. Am Freitag stand bei den Biathleten der Swiss Shooting Test und ein Sprint Test auf dem Programm. Die Langläufer absolvierten ihren Berglauf in der klassischen Rollskitechnik. Auf die Laufzeit von 26min. lief das Herren Team rund eine Minute schnell gegenüber dem letztem Jahr und nur 4 sec. langsamer gegenüber den warmen Bedingungen im Frühling. Der Samstag wurde trotz regnerischen Wetter zum Ausdauertraining und Krafttraining genutzt. Am Samstag Abend hielt Mathias Inniger ein äusserst interessanten Vortrag wie Er die Möglichkeiten ausschöpfte seine Jahre als Langlaufprofi zu finanzieren. Mit wertvollen Tipps unterstützte der sympathische Adelbodner die angehenden Leistungsträger der Verbände BOSV und SSM. Nun folgte bereits die letzte Testdisziplin. Für den abschliessenden Berglauf wurde zudem ein spezielles Startprozedere gewählt. Im 30sec. Intervall startet eine Dreiergruppe mit ausgeglichenen Berglaufzeiten. Die guten Bedingungen wurden dann auch ausgenutzt. Mit Zwei Ausnahmen erreichten alle Teilnehmer zum Teil deutliche Bestzeiten. Die Herren erreichten im Schnitt auf die 11min. Laufzeit eine Steigerung von 17sec. gegenüber dem Juni Das Damen Team steht mit der Steigerung von 15:25min. auf 14:49 ebenfalls mit einer deutlich Steigerung da.


3. Swiss Ski Nordic Week Lenzerheide

17.08.2018: Bereits zum dritten mal, diesmal in der Lenzerheide, ging die Swiss Ski Nordic Week über die Bühne. Unter dem Motto "Feu dans les yeux" trafen sich rund 60 U20 Langläufer und Langläuferinnen aus allen teilen der Schweiz in der Biathlon Arena Lenzerheide zu einem 6tägigen Trainingskurs. Unter der Leitung von 12 Regionalverbandstrainer und Swiss Ski Juniorentrainer wurden 6 Mustertrainings absolviert. Höhepunkt bildet zweifelslos der Input des ehemaligen Spitzenlangläufer Curdin Perl. Der Engadiner verstand es auf Anhieb die jungen Langläufer in seinen Bann zu ziehen und seine Botschaft anzubringen. "Erfolg bedeutet für und neben dem Training die Verantwortung selbst zu übernehmen" so der erfolgreiche Athlet. Gleich zu beginn der Trainingswoche stand die erste Challenge auf dem Programm. An verschiedensten Posten wurde der Strongmann erkoren. Die technischen Tücken boten auch den Damen Chancengleichheit. Mit der Longtour folgte am Donnerstag der nächste Höhenpunkt. Auch wen nur die wenigsten den Zielort auf dem Parpaner Rothorn erreichten. Zum Abschluss erfolgte am Samstagmorgen der Crosslauf. Die kleine Abkürzung für die Damen sorgte für die Spannung bis zu den Finalläufen. So war der Finaleinlauf durch Damen und Herren gemischt.


Junioren ziehen nach...

14.07.2018: Zum Monatswechsel stand wieder das Testweekend, mit drei Prüfungen, auf dem Programm. Dabei gab das Junioren-Team ihre Antwort auf die Herausforderung der U16 Athleten die 2 Wochen zuvor, zumindest den gleichen Berglauf, mit starken Zeiten absolvierten. Das Testweekend startete mit dem Prolog über 3.8km der Herren und 3.4 Km der Damen. Alle Teilnehmer erreichten dabei neue persönliche Bestzeiten. Am Samstagmorgen trennten sich dann die Biathleten und Langläufer zum Sprinttestlauf und einem Berglauf in der Klassischen Technik auf den Rollski. Am Sonntag stand der Berglauftest auf dem Programm welcher seit 2014 regelmässig als Vergleich absolviert wird. Neben den Testläufe wurde am Nachmittag auch intensiv Krafttraining, Doppelstock stossen und Schiesstraining Trainiert. Nach dem Berglauftest stand gleich anschliessend ein Skigang und Fusslauf über 4std. auf dem Programm. Neben den verschiedensten Bestzeiten genossen die Athleten das Mittagessen an der Grillstelle und den kalten Bergbach zur Abkühlung.


Anstrengender Winter in Aussicht...

27.06.2018: Die Trainingsgruppe 3 der RV BOSV und SSM absolvieren bereits den zweiten Trainingskurs und stehen mitten in der langen Vorbereitungszeit der kommenden Saison. Neben den üblichen Trainingseinheiten auf Rollski, Fusslauf und Stocklauf-Intervallen stand am Samstagmorgen der Berglauf-Test auf dem Programm. Für die neuen Kaderläuferinnen standen vor der zusätzlichen Herausforderung dass ihnen die Strecke noch nicht bekannt war. Dieser Umstand war kein Hindernis gleich den Damenrekord an sich zu reissen und mit über einer Minute zu unterbieten. Auch die Herren erreichten reihenweise persönlichen Bestzeiten und kamen in die Nähe des U16 Rekord. Neben den guten Leistungen ist auch die Freude und Einsatzbereitschaft am Training hervorzuheben. Gesundheit und stetige Weiterentwicklung der jungen Sportler sind ständige Begleiter, dann steht den Konkurrenten ein anstrengender Winter bevor.



 

 

  Carrosserie G&G AG in Niederwangen bei Bern      thoemus.ch    helvetia